Schwerpunkte

Ich begleite sowohl Erwachsene, als auch Kinder und Jugendliche.

Durch meine fundierten Ausbildungen und praktischen Erfahrungen sowohl in Internationaler Betriebswirtschaft, in der Sozialpädagogik mit Kindern und Jugendlichen, als auch in Psychotherapie biete ich neben Psychotherapie, auch Beratung, Coaching und Supervision an. In den unterschiedlichen Formaten bearbeiten wir belastende Themen aus Ihrem privaten oder beruflichen Bereich. Ziel ist, die gelungene Begegnung mit sich und anderen.

Zudem bin ich anerkannte, eingetragene Beraterin gemäß § 95 Abs. 1a AußStrG und biete in diesem Rahmen "Elternberatung vor einvernehmlicher Scheidung" an.

 

Erwachsene

Die thematischen Schwerpunkte meiner Arbeit mit Erwachsenen sind zum Beispiel:

  • Umbruchs- und Übergangsphasen im Leben
  • Ängste und Panikattacken
  • Essstörungen
  • Erschöpfung, Depression, Burn Out
  • Umgang mit körperlichen Erkrankungen
  • Herausforderungen oder Probleme in Freundschafts- oder Arbeitsbeziehungen, in der Familie, Partnerschaft, Ehe
  • Herausfordernde Situationen am Arbeitsplatz
  • Persönlichkeitsentwicklung und Selbsterfahrung
  • Unentdeckte Fähigkeiten und Ressourcen entfalten

Kinder und Jugendliche

In der therapeutischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen kann es um

  • Themen rund ums Erwachsenwerden
  • Entwicklungs- und Schulschwierigkeiten
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Familiäre Veränderungen (zum Beispiel Trennung oder Scheidung der Eltern)
  • Essstörungen
  • Traurigkeit und/oder Freudlosigkeit, innerer Rückzug, Ängste
  • psychosomatische Beschwerden (zum Beispiel Bauchschmerzen, Kopfschmerzen ohne körperlichen Befund)
  • (entwicklungsbedingte) Krisen

gehen.

Die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie unterscheidet sich von der Psychotherapie mit Erwachsenen unter anderem in der Gestaltung der Begegnung. Umso jünger die Kinder, desto weniger drücken sie sich und ihre Erlebnisse in Worten, sondern vielmehr im Spiel aus – das therapeutische Spielen ist somit ein zentrales Mittel in der Therapie mit Kindern.
Im Fall von älteren Kindern und Jugendlichen kann es – neben dem Gespräch – zum Einsatz von kreativen Techniken (Malen, Gestalten,..) kommen. Wie die Psychotherapie mit der/dem Jugendlichen abläuft, richtet sich nach den Bedürfnissen der/des jeweiligen Kindes oder Jugendlichen.

Ein weiterer sehr wesentlicher und zentraler Faktor in der Kinderpsychotherapie liegt in der Einbeziehung des familiären und sozialen Umfelds. Ziel ist es, unter Einbeziehung des familiären und sozialen Umfelds Konflikte aufzuarbeiten, neue Sichtweisen zu gewinnen und adäquate Umgangsformen für die Probleme zu erarbeiten.

Vor dem Kennenlernen des Kindes führe ich in jedem Fall ein ausführliches Erstgespräch mit zumindest einem Elternteil beziehungsweise der zuständigen Betreuungsperson. Das Erstgespräch findet ohne dem Kind statt, um gemeinsam abzuklären, worum es geht, um meine Arbeitsweise zu erläutern und um Ihren Anliegen, Wünschen und Vorstellungen Raum zu geben, Fragen zu klären und Organisatorisches zu vereinbaren.

In der Psychotherapie mit Jugendlichen ist für die Bezugspersonen wichtig zu wissen, dass diese der psychotherapeutischen Schweigepflicht unterliegt. Es wird mit der/dem Jugendlichen besprochen, welche Inhalte den Bezugspersonen mitgeteilt werden. Ziel ist eine Aktivierung der Ressourcen der/des Jugendlichen, um gemeinsam für alle Familienmitglieder zu einer entlastenden und bestmöglichen Veränderung zu gelangen.

Die Erziehungsberechtigten können – je nach Bedarf – mit dem Jugendlichen gerne gemeinsam zum Erstgespräch mitkommen.